Project Description

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) reichen schon 10 Minuten Bewegung pro Tag aus, um den Erhalt oder eine Verbesserung der Gelenkfunktion herbeizuführen. Lesen Sie hier, warum dies so ist und wie Arthrose und Bewegung zusammenpassen.

Autor:innen:
Julia Bitz, Gesundheitswissenschaftlerin 
Marie Hohensee, Public Health  

Review:
Dr. Andreas Hellmann, Neurowissenschaftler

Letzte Überprüfung: Oktober 2021 

Die Hüft- und Kniegelenke des menschlichen Körpers spielen eine wichtige Rolle für viele Arten der Bewegung. Beim Laufen, Gehen und Radfahren aber auch beim Schwimmen oder Klettern werden die beweglichen Verbindungen zwischen den Knochen benötigt. Bewegung benötigt also Gelenke – aber auch die Gelenke benötigen Bewegung!

Gelenkgesundheit und Bewegung

Regelmäßige Bewegung kann die Gelenkgesundheit fördern und sogenannten degenerativen Gelenkerkrankungen vorbeugen. Als degenerative Veränderung bezeichnet man die dauerhafte Abnutzung des Gelenkknorpels. Zu den degenerativen Gelenkerkrankungen zählt unter anderem auch die Hüft- und Kniearthrose.

""

Eine regelmäßige moderate körperliche Aktivität geht nicht mit einem erhöhten Risiko für Arthrose einher. Ein Bewegungsmangel hingegen stellt einen Risikofaktor für die Entstehung von Arthrose dar.

  • Nährstoffe für den Knorpel
    Der Knorpel spielt im Gelenk eine zentrale Rolle. Er reduziert die Reibung zwischen den Knochen, federt Stöße ab und verteilt den Druck gleichmäßig auf die Knochen. Über die Gelenkflüssigkeit wird der Knorpel mit ausreichend Nährstoffen versorgt. Durch Bewegung verbessert sich die Versorgung des Knorpels mit Gelenkflüssigkeit.

  • Stärkung der Muskulatur
    Neben dem Knorpel ist auch die Muskulatur rund um das Gelenk von großer Bedeutung. Eine kräftige Muskulatur stabilisiert die Gelenke und stellt eine Art Stoßdämpfer für die Knochen dar. Eine Stärkung der Muskulatur wird insbesondere durch eine gezielte Beanspruchung der Muskulatur im Rahmen eines regelmäßigen Trainings erreicht. Dies fördert somit die Stabilität des Gelenkes und entlastet Strukturen wie Knorpel, Sehnen und Bänder.

  • Gewichtsanpassung
    Hüft- und Kniegelenk zählen zu den sogenannten gewichttragenden Gelenken. Bei Übergewicht leiden die Strukturen der Gelenke unter der zusätzlichen Belastung. Die Grenze ihrer Belastbarkeit wird überschritten. Durch eine Gewichtsreduktion und einen aktiven Lebensstil wird also die Belastung auf die Gelenke reduziert.

Welcher Sport ist bei
Knie- oder Hüftarthrose geeignet?

Die passende Sportart bei Knie- oder Hüftarthrose ist sehr individuell und hängt von Ihren Erfahrungen und Ihrem persönlichen Fitnesslevel ab.

Für den sportlichen Einstieg eignen sich besonders Sportarten mit leichter Belastung und sich wiederholenden Bewegungsmustern. Dazu gehören:

  • Radfahren
  • Walking
  • Aquasport
""

Allgemein sind für die Gelenkgesundheit alle Sportarten passend, bei denen die Bewegung gleichmäßig und ohne große Erschütterungen ausgeübt wird. Man nennt diese auch Low-Impact-Sportarten. Sie gelten als besonders gelenkfreundlich.

Sogenannte High-Impact-Sportarten sind nicht kategorisch ausgeschlossen, das Training sollte aber individuell an Ihre Symptome und Ihr Leistungsniveau angepasst werden. Stimmen Sie den Aufbau des Trainings am besten mit Ihren Physiotherapeut:innen ab.

Für welchen Sport Sie sich auch entscheiden – am wichtigsten ist, dass Sie mit Freude dabei sind. Die sportliche Aktivität soll fester Bestandteil Ihres Alltags werden.

Bewegung in der
Behandlung der Arthrose

In der Behandlung von Arthrose spielt Bewegung eine wichtige Rolle. Die Sport- und Bewegungstherapie ist ein zentrales Element der konservativen Therapie von Arthrose. Hierbei werden mit speziellen Übungen die Ausdauer, die Kraft, die Koordination, die Beweglichkeit sowie die Schnelligkeit trainiert.

Die Sport- und Bewegungstherapie führt zu:

  • einer Verbesserung der Gelenkbeweglichkeit und der Gelenkbelastbarkeit,
  • einer Reduktion der Schmerzen,
  • einer Gewichtsreduktion,
  • und einer Steigerung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität.

Die Übungen in der Therapie können entweder im Wasser oder an Land stattfinden. Eine Kombination verschiedenster Therapieformen ist hierbei möglich.

Um die Behandlungsziele zu erreichen ist es besonders wichtig, dass Sie Ihre individuellen Bedürfnisse und Wünsche einbringen. Gemeinsam mit den behandelnden Ärzt:innen und Behandler:innen werden passende Therapieformen für Sie gefunden. Sie können durch Ihre Motivation und Disziplin einen großen Einfluss auf den Erfolg der Sport- und Bewegungstherapie nehmen.

alley unterstützt Sie

Der alley Trainer bietet Ihnen persönlich auf Sie zugeschnittene Bewegungsübungen. Diese können Sie unterstützend zu Ihrer Physiotherapie oder auch unabhängig davon entlang Ihres gesamten Behandlungsweges machen, um Ihre Muskulatur und körperliche Leistungsfähigkeit zu stärken.

""
  • Golightly, Y. (2018). Exercise in the management of knee and hip osteoarthritis. Current opinion in rheumatology, 30(2), 151-159. tologie, 59(4), 153-157.
  • Hügle, T., & Valderrabano, V. (2011). Wirkungen und Nebenwirkungen von Sport auf die Arthrose. Schweizerische Zeitschrift für «Sportmedizin und Sporttrauma Wellsandt, E., &
  • Krauß, I. (2016). Sport-und Bewegungstherapie bei Gon-und Coxarthrose. Dtsch Z Sportmed, 67, 276-281.
  • Kraus, V. B., Sprow, K., Powell, K. E., Buchner, D., Bloodgood, B., Piercy, K., … & Kraus, W. E. (2019). Effects of physical activity in knee and hip osteoarthritis: a systematic umbrella review. Medicine and science in sports and exercise, 51(6), 1324.
  • Krauß, I. (2017). Ein Plädoyer für überzeugende Empfehlungen zur Sport-und Bewegungstherapie bei Arthrose. Dtsch Z Sportmed, 68, 217-218.
  • Leumann, A. (2014). Sport im Alter bei Arthrose und nach Endoprothese. Schweizerische Zeitschrift für Sportmedizin und Sporttraumatologie, 62(4), 35-39.
  • Metsios, G. S., & Kitas, G. D. (2018). Physical activity, exercise and rheumatoid arthritis: effectiveness, mechanisms and implementation. Best Practice & Research Clinical Rheumatology, 32(5), 669-682.
  • Nehrer, S., Halbwirth, F., Steiger, C., & Valderrabano, V. (2010). Arthrose und Sport. Sport-Orthopädie-Sport-Traumatologie-Sports Orthopaedics and Traumatology, 26(4), 236-241.
  • Schäfer, M., & Dreinhöfer, K. (2009). Sport und Arthrose. Zeitschrift für Rheumatologie, 68(10), 804-810.

Weitere interessante Artikel